// Du liest ...

Allgemein

Heizungsthermostat wechseln – Was ist zu beachten?

Wenn man von einem Heizungsthermostat spricht, ist eigentlich ein Thermostatkopf gemeint, der zur Temperaturregelung an der Verbindungsstelle von Heizrohr und Heizkörper angebracht ist. Durch eine Drehbewegung verändert sich die Stellung des Ventils, das den Wasserdurchlauf zum Heizkörper entweder vollständig begrenzen oder vollständig freigeben kann.

Thermostatkopf selber wechseln
Könnt Ihr mit dem Drehkopf nur noch ungenaue Einstellungen vornehmen oder das Ventil gar nicht mehr steuern, sollte der Thermostatkopf abgeschraubt werden. Dies funktioniert mit wenigen Handgriffen:

  1. Stellt den Regler auf volle Heizleistung, damit er locker sitzt.
  2. Mit einer Zange wird nun die Rändelmutter (oder der Spannring) am Fuß des Reglers gelöst, indem ihr sie von der Wandseite zu Euch hin dreht. Also gegen den Uhrzeigersinn.
  3. Sitzt die Mutter locker, fällt der Thermostatkopf fast von selbst ab. Ihr könnt ihn leicht abziehen. Wenn nicht, muss eine kleine Sicherheitssperre überwunden werden. Das sollte mit etwas Ruckeln kein Problem sein.
  4. Wie Ihr nun seht, wird der Wasserdurchfluss mit einem kleinen Stift reguliert. Ist dieser unbeweglich, auch wenn Ihr vorsichtig mit einer Zange daran zieht oder drückt, wird Euch nur ein Ventilwechsel helfen. Dieser verlangt einigen Aufwand: Unter anderem müssen die Heizung im Haus abgestellt und der Wasserdruck im Heizkörper abgelassen werden. Sonst kann am geöffneten Ventil Wasser austreten.
  5. Ist das Ventil okay, lagen die Einstellungsprobleme am alten Thermostatkopf. Ihn wieder anzuschrauben wäre keine gute Lösung, da Ihr auf Dauer zuviel Heizenergie verschleudert. Besser, Ihr kauft einen neuen. Der Preis liegt bei 15 bis 25 Euro. Der neue Thermostatkopf muss ebenso wie der alte auf Höchststufe gedreht sein, wenn Ihr ihn anbringt. Achtet darauf, dass Ihr ihn so ausrichtet, dass sich die aufgedruckte Regelstufe (z.B. die „5“) tatsächlich an der Stelle befindet, an der sie bei der Bedienung des Thermostats stehen muss.
  6. Stimmt der Einstellungsbereich, was Ihr zum Beispiel daran erkennen könnt, dass der Wasserzulauf in den Heizkörper bei „0“ tatsächlich abgestellt ist, dann wird die Rändelmutter wieder festgedreht und Ihr seid fertig.

Drei kleine Tipps
… zum Schluss:

  • Nehmt beim Kauf des neuen Thermostats am besten den alten mit, um wirklich einen passenden zu bekommen.
  • Damit der Thermostat zuverlässig funktioniert, sollte es ungehindert von der Raumluft umströmt werden können. Hängen Gardinen oder sonstige Dinge am Thermostat, stellt es sich nicht auf den richtigen Wärmebedarf ein.
  • Um die Ventile zu schonen, empfehlen manche Hersteller, die Thermostate im Sommer bei ausgeschalteter Heizung auf volle Heizleistung zu stellen.

Leider noch keine weiteren Beiträge zu diesem Thema

Eure Kommentare

2 Kommentare zu “Heizungsthermostat wechseln – Was ist zu beachten?”

  1. An einem unserer Heizkörper hat uns unser Monteur damals wohl einen Thermostatkopf für Büroräume mit Diebstahlschutz “untergejubelt”. Die Rändelmutter läßt sich locker drehen und ist vom Durchmesser größer als normal. Mit welchem “Kniff” kann ich den Thermostat abmontieren?

    Geschrieben von Reinhard | 18/01/2012, 18:52
  2. Hallo Reinhard,
    es gibt wohl zwei Arten von Diebstahlsicherungen: Die Variante mit Sicherungsring und die Variante mit Sicherungsschrauben an der Rändelmutter. Letztere scheint bei Dir nicht vorzuliegen, da sich die Rändelmutter drehen lässt. Ich tippe deshalb auf den Sicherungsring. Dieser muss zerstört und gegen einen neuen getauscht werden. Wie das funktioniert, erklärt der Hersteller Heimeier in einer seiner Gebrauchsanweisungen. Ich gebe Dir gleich mal den passenden Link: (www.)heimeier.com/de/PDF/Bedienung_deutsch/1.8-lq.pdf
    Auf S. 8 findest Du die Anleitung. Falls es nicht klappt, einfach wieder melden!

    Schöne Heimwerkergrüße
    Michael

    Geschrieben von Michael | 19/01/2012, 09:42

Post a comment