// Du liest ...

Heimwerkertipps

Schlagbohrmaschine oder Bohrhammer – was lohnt sich zu kaufen?

Eine Entscheidung, vor der jeder unerfahrene Heimwerker früher oder später steht, ist die Wahl des richtigen Bohrgerätes. Angesichts der Größe und Wucht eines Bohrhammers mag man von vornherein eher dazu neigen, sich eine Schlagbohrmaschine zuzulegen. Für den Hausgebrauch scheint das völlig auszureichen. Auf der anderen Seite hat sicher jeder schon einmal miterlebt, dass sich so ein Maschinchen an einer Betonwand die Zähne ausbeißt und die Arbeit zum Erliegen kommt. Ist es da nicht sinnvoller, auf mehr Schlagkraft zu setzen und mit einem Bohrhammer Grob- und Feinarbeiten zu verrichten?

Wofür sind Schlagbohrmaschinen gut?

Die Antwort ist wie so oft nicht so einfach. Auf jeden Fall wäre es falsch, wenn Ihr darauf hofft, mit einem Bohrhammer eine Schlagbohrmaschine 1:1 zu ersetzen. Für das Bohren in Holz, Metall und Kunststoff sind Schlagbohrmaschinen nun mal prädestiniert. Sie sind auch für Ziegelsteinwände völlig ausreichend, wenn sie um oder über 750 Watt verfügen. Das Bohren in Beton liegt ihnen dagegen nicht immer. Günstige Schlagbohrmaschinen können für Betondecken in modernen Wohnungen zu schwach sein oder ihr macht sie Euch dadurch kaputt. Teure Markenmodell können aber auch diese Herausforderung bestehen. Sie sollten dann auf jeden Fall mehr als 750 Watt leisten und über zwei Gänge verfügen – einmal für Bohrungen großer Löcher in harten Materialien und den zweiten für Bohrungen kleiner Löcher in weicheren Materialien.

Die Stärken und Schwächen von Bohrhämmern

Bei Beton- und Stahlbohrungen geht die Arbeit mit einem Bohrhammer leichter von der Hand und Ihr geht auf Nummer sicher, dass alles klappt. Die meisten – selbst günstige Geräte – verfügen über Zusatzfunktionen, sodass man mit entsprechenden Futtern und Aufsätzen auch Schrauben, Meißeln, Drehen oder Stemmen kann. Grob- und Feinarbeiten sind also möglich, allerdings mit hohen Anschaffungskosten verbunden. Selbst das Bohren in Holz und metallenen Werkstücken ist mit hochwertigen Bohrhämmern möglich – sogar ziemlich präzise -, wenn Ihr das Schlagwerk abstellt und wenn möglich eine Sanftlaufelektronik nutzen könnt. Eine Schlagbohrmaschine wäre in diesem Fall aber leichter zu handhaben.

Mein Fazit

  • Für den normalen Heimwerker, der hauptsächlich Holz, Metall, Ziegel und Fliesen bearbeitet, ist eine gute Schlagbohrmaschine die bessere Investition. Billigprodukte können allerdings eine Enttäuschung sein. (Auf hochwertige Bohrer solltet Ihr ohnehin setzen.)
  • Wenn Ihr dagegen eher grobe Arbeiten mit harten Materialien verrichtet, was unter Umständen bei Umbauten und Renovierungen der Fall ist, lohnt sich der Kauf eines Bohrhammers. Möchtet Ihr Grob- und Feinarbeiten verrichten, solltet Ihr gleich auf ein teureres Gerät setzen, das über die erforderlichen Zusatzfunktionen verfügt. Dann spart Ihr Euch eine Schlagbohrmaschine ein.
  • Mit ein bisschen Geduld und Glück sind selbst Marken-Bohrhammer günstig beim Handwerker Versand oder anderen Internethändlern zu finden. Bei der Auswahl empfehle ich Euch, nicht nur auf Wattzahl, sondern auch auf die Einschlagstärke zu achten. Mindestens 2 Joule sollte das Maschinchen leisten. Ist die Wattzahl zu niedrig, schwächelt sie bei tiefen Bohrungen.

Leider noch keine weiteren Beiträge zu diesem Thema

Eure Kommentare

1 Kommentar zu “Schlagbohrmaschine oder Bohrhammer – was lohnt sich zu kaufen?”

  1. sehr schönes Fazit, das kann ich nur bekräftigen. Für einen normalen Hobbyhandwerker ist eine gute Schlagbohrmaschine die eindeutig bessere und auch günstigere Wahl. Sehr wichtig sind auf jeden Fall die richtigen und hochwertigen Bohrer.

    VG

    Geschrieben von Klaus | 25/05/2012, 17:22

Post a comment