// Du liest ...

Gartenideen

Rasen richtig sähen – Anleitung zum Säen

Über die Rasenneuanlage auf unserem Grundstück habe ich mir seinerzeit wenig Gedanken gemacht. Damals hatten andere Aufgaben Vorrang. Nun, da die ersten Anpflanzungen zu groß und einnehmend werden, kommt es vor, dass ich ausgedünnte Rasenabschnitte nachsäe oder an beseitigten Pflanzstellen neuen Rasen säe. Dabei gebe ich mehr Acht als früher, dass die Saat gelingt. Gewissenhaftigkeit kostet nämlich nicht nur Zeit – nein, sie spart auch welche!

Rasenaussaat vorbereiten
Ich habe mich hier und da erkundigt, wie man beim Rasen sähen am besten vorgeht und halte mich an folgende Empfehlungen:

  • Ein saugfähiges Mineralboden-Gemisch ist die beste Grundlage für einen guten Rasen, zum Beispiel die „Terrahum®-Vegetationsschicht“ der Deutschen Kompost Handelsgesellschaft.
  • Ob der Boden ausreichend drainiert ist, erkennt man daran, dass er nach einem regenreichen Tag schnell abtrocknet. Die Nässe darf nicht länger als einen Tag stehen. Ist dies der Fall, sollte noch einmal gut umgegraben werden.
    • Saatmischungen mit Rotschwingel- und Wiesen-Rispengras-Anteilen sind vorzuziehen. Für robusten Rasen sind Lolch- bzw. Raygras-Anteile günstig, für Zierrasen u.a. Rotes Straußgras.

    Tipps zum Rasen sähen

    • Der Boden sollte vor dem Säen von Fremdkörpern befreit und mit einem Rechen plan gemacht werden.
    • Als Richtwert bei der Saatmenge gelten 2 kg auf 100 m².
    • Wer auf großen Flächen aussät, kann sich einen Rasensaatwagen anschaffen, der eine genaue Dosierung ermöglicht und später auch zum Düngen und Kalken eingesetzt werden kann. Für mich lohnt sich die Anschaffung bisher nicht.
    • Wichtig ist, dass die Samen richtig in bzw. auf der Erde liegen und nicht halb aufgerichtet oder in der Luft. Deshalb empfiehlt es sich, die Fläche leicht zu walzen. Da ich keine Rasenwalze besitze, leihe ich sie mir bei einem Nachbarn aus. Auf kleinen Flächen genügt es, mit profilarmen Stiefeln oder Schuhen über die Saat zu laufen, sodass die Oberfläche leicht (!) geglättet wird.
    • Solltet Ihr Kompost übrig haben, lohnt es sich, die Saatfläche vor dem Walzen mit Kompost zu bestreuen. Ansonsten reicht es aus, die Saat mit einem Starterdünger zu versorgen.

    Habt Ihr weitere Tipps oder Verbesserungsvorschläge? Dann freue ich mich über Euren Kommentar!

    Leider noch keine weiteren Beiträge zu diesem Thema

    Eure Kommentare

    1 Kommentar zu “Rasen richtig sähen – Anleitung zum Säen”

    1. Wieder etwas gelernt, vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Hilft sicherlich dem ein oder andren wenn man sich auf diesem Gebiet nicht so auskennt.

      Geschrieben von Sebastian | 13/03/2012, 22:29

    Post a comment