// Du liest ...

Einrichtungsideen

7 Einrichtungsideen fürs Schlafzimmer

Wie richtet man eigentlich ein Schlafzimmer sinnvoll ein? – Einzelne Ideen sind schnell zur Hand, ich habe mir aber mal ein paar Gedanken zu einer wohlüberlegten Reihenfolge der Überlegungen gemacht:

Meine Ideen zum Einrichten eines Schlafzimmers
1. Zuerst geht es immer darum, ungünstige Proportionen zu korrigieren, denn meist ist der Schnitt des Schlafzimmers nun einmal nicht von uns selbst entworfen. Egal ob das Schlafzimmer Euch zu hoch oder zu niedrig ist, zu groß oder zu klein, es gibt zahlreiche Tricks, wie beim Zimmer einrichten das Verhältnis der Proportionen optisch beeinflusst werden kann.

2. Das Schlafzimmer ist zum Schlafen da, das wichtigste Möbel ist also das Bett. Der richtige Platz fürs Bett ist für jeden Menschen woanders, Ihr solltet Euch aber auf jeden Fall Gedanken darüber machen: Wollt Ihr vom Bett aus unbedingt die Tür sehen, oder könnt Ihr genau das schwer ertragen? Am besten probiert Ihr diverse Möglichkeiten aus, das Bett zu stellen, einfach mit einer Decke auf dem Boden. Wenn Ihr das Schlafzimmer nach den Lehren des Feng-Shui einrichten wollt, sind noch viele interessante Anregungen für die Stellung des Bettes zu beachten, denn im Feng-Shui ist das Schlafzimmer einer der wichtigsten Räume. Wenn das entschieden ist, müsst Ihr das richtige Bett auswählen – wieder eine Angelegenheit, bei der einige Überlegungen anzustellen sind.

Der Weg zum heimeligen, aufgeräumten Schlafzimmer

  1. Weil das Schlafzimmer zum Schlafen da ist, gilt es anschließend, die passende Verdunkelung zu finden. Die meisten Menschen legen morgens Wert auf ein helles Schlafzimmer. Manche Menschen können aber nur im Stockdunkeln gut schlafen. Anderen ist es egal, ob sie morgens die Dämmerung mitbekommen. Danach wird die Fensterdeko gewählt, mit Gardine oder Rollo oder in einem Eigenheim vielleicht sogar mit zusätzlichen Fensterläden für die komplette Verdunklung.
  2. Stauraum ist wichtig: Die meisten Menschen fühlen sich nur in ordentlichen Räumen wohl, nur wenn genügend Stauraum vorhanden ist, kann ein Raum aufgeräumt werden. Im Schlafzimmer ist es für die meisten Menschen angenehm, wenn der Stauraum optisch aus einer nicht zu unruhigen Fläche besteht – wenn alles im Ordnungsraum verstaut ist, habt Ihr am Abend das Gefühl, dass wirklich alles erledigt ist, Ihr könnt ruhig schlafen. Deshalb bieten sich hier große Schränke mit einheitlichen Fronten an, wer genug Platz hat, versteckt eine ganze Regalwand hinter Schiebetüren. Wenn eine solche Regalwand mit Spiegel-Schiebetüren ausgestattet wird, erscheint der Raum gleich doppelt so groß.
  3. Ein sehr wichtiger Ordnungshelfer ist ein Nachttisch mit Schublade, auch wenn viele Menschen dieses Möbel schon fast aus ihrem Wortschatz gestrichen haben. Denn am Bett braucht jeder Mensch zahllose Kleinigkeiten, die insgesamt nicht viel Volumen beanspruchen, aber sofort für optische Unordnung sorgen. Diese Kleinigkeiten verschwinden mit wenigen Handbewegungen im Nachtisch, sofort sieht es aufgeräumt aus. Als Nachttisch mit Schublade kann natürlich auch eine dekorative Box ihren Dienst tun, oder ein kleines Regal oder ein Betthaupt mit Stauraum.

Schlafzimmer mit Zusatzfunktionen
Es ist Geschmackssache, aber meiner Meinung nach sollte manche Einrichtungsidee möglichst nicht im Schlafzimmer verwirklicht werden.

  1. Vor allem das Heimbüro sollte möglichst draußen bleiben. Das Schlafzimmer ist ein Ruheraum, kein Raum, der Euch automatisch an irgendwelche Aktivitäten denken lässt. Wenn das Heimbüro nirgendwo anders untergebracht werden kann, sollten Home-Office-Möbel gewählt werden, die das Heimbüro auf Wunsch vollkommen unsichtbar werden lassen. Solche Home-Office-Möbel gibt es heute, ob als Sekretär mit Klappe oder als Rollschrank mit ausziehbarer Schreibtischplatte.
  2. Es spricht aber nichts dagegen, wenn Ihr im Schlafzimmer einen bequemen Sessel einplant und Euch so einen zusätzlichen Rückzugsort schafft. Ganz im Gegenteil: Neben den Sessel könnte noch ein Tischchen gestellt werden, ein geschmückter und beleuchteter Paravent grenzt das Ensemble vom Bett ab, schon kann man diesen Raum zweifach nutzen.

Mein Fazit
Aus jedem einzelnen Punkt ergeben sich viele einzelne Einrichtungsideen, aber so habt Ihr Eure Planung in eine Reihenfolge gebracht, bei der eine einzelne Idee im Zweifel nicht das Gesamtkonzept umwirft. Wenn Ihr dann noch mit Textilien Gemütlichkeit in den Raum bringt, auf harmonische Farbwahl achtet, die im Zweifel sogar eine zusammengewürfelte Einrichtung wie aus einem Guss aussehen lässt, und mit dem richtigen Lichtkonzept fürs Schlafzimmer für eine angenehme Atmosphäre sorgt, sollte einem erholsamen Schlaf wirklich nichts mehr im Wege stehen.

Leider noch keine weiteren Beiträge zu diesem Thema

Eure Kommentare

Leider keine Kommentare.

Post a comment